Michel aus Lönneberga 1999

nach einem Stück von Astrid Lindgren
Bearbeitung für die Freilichtbühne:

Inhalt:

Das ist bestimmt die größte Holzmännchen-Sammlung in ganz Smaland, überlegt der kleine Michel, während er eifrig schnitzt.  So verbringt er recht sinnvoll die ZeiT im Holzschuppen, in die ihn sein verärgerter Vater gesperrt hat.  Zur Strafe für einen Streich. Der Vater von Michel ärgert sich recht häufig, denn Michel macht viele Streiche. Darüber aber freuen sich andere, beispielsweise die Zuschauer der Freilichtbühne Nettelstedt.

Südschweden vor 100 Jahren.
Dort wohnt der kleine Michel Svensson auf dem Katthult-Hof mit seiner Familie,  der Magd Lina, dem Knecht Alfred und der alten Krösa-Maja.  Unter seinen Streichen hat nicht nur Michels kleine Schwester Ida zu leiden,  auch die Magd Lina und sein Vater Anton kommen nicht ungeschoren davon.  So zum Beispiel, als Michel nach dem Essen seinen Kopf in die Suppenschüssel steckt,  um auch noch den letzten Rest Suppe zu ergattern, sein Kopf aber plötzlich in der Schüssel feststeckt.  Schließlich zerbricht die Schüssel und nachdem Michels Vater sie mühsam wieder zusammengeklebt hat,  kommt Michel auf die Idee, seiner Schwester Ida noch einmal zu demonstrieren,  wie er den Kopf in die Schüssel bekommen hat.

Aufführungsort:

Freilichtbühne Nettelstedt

Spielzeit:

Sommer 1999

Besetzungsliste

Figur Schauspieler
Souffleusen
Bühnenbau
Kostüme
Maske
Requsite
Technik
Regie

Presseartikel

Das schrieb die Presse über diese Aufführung.

Zeitung Schlagzeile Ausgabe vom
Mindener Tageblatt
Lübbecker Kreiszeitung
Neue Westfälische

Bildergallery

Hier finden Sie Fotos von der Aufführung