Chronik


Mit “Hotzenplotz III” kam im Spielsommer 1974 ein weiteres Hotzenplotz-Stück zur Aufführung. Als Abendaufführung entschied man sich für die Boulevardkomödie “Junger Herr für Jenny”.

Auch im Jahr 1975 entschied man sich mit dem Stück “Boeing, Boeing” wieder für eine Boulevardkomödie mit Astrid Öwermann, Gerda Bollmann und Renate Steinmeier in den Hauptrollen der drei Stewardessen. Dieses Stück spielte ausschließlich auf der Vorbühne unter einem extra für diese Aufführung geliehenen Zeltdach. Neben diesem Stück wurde nochmals das Stück des Vorjahres “Junger Herr für Jenny” wiederholt. Als Kinder- und Familienstück hatte man sich für das Grips-Theaterstück “Stokkerlok und Millipilli” entschieden. Die Rolle des Mädchens Millipilli wurde von Annemarie Grote und die des Lokomotivführers Stokkerlok von Wolfgang Hovemeyer gespielt. In diesem Jahr fand ein Konzert der Sängerin Olivia Molina auf der Freilichtbühne statt.

Das Jahr 1975 war geprägt von umfangreichen Umbaumaßnahmen auf dem Hünenbrink. Die Bühne wurde landschaftsgärtnerisch umgestaltet und der alte Pferdestall wurde in ein modernes Spielerheim, zunächst noch mit Flachdach, umgebaut. Das alte Spielerheim, die “Hölle” hatte sich als viel zu klein erwiesen. Im Herbst des Jahres 1975 fand erstmalig der Westfälische Abend in der Stadthalle in Lübbecke statt. Der Beitrag der Spielgemeinde dazu war das Stück “Dä  däotschotene Hoahn”. Von nun an nahm man jedes Jahr bis heute an dieser Veranstaltung teil.

1976 wurde der unsterbliche Jugendkrimi “Kalle Blomquist” von einem ganz jungen Spielerensemble auf die Bühne gebracht. In der Abendaufführung wurde “Das lebenslängliche Kind“ gespielt.

Szene aus „Kalle Blomquist“ 1976