Chronik


Im Jahr 2016 startete die Spielzeit mir einer Ray Cooney Boulevard-Komödie  “Und das am Hochzeitsmorgen….” und unter der Leitung von Ramona Schütte gewohnt turbulent und schwungvoll.

Das von unseren Nefretes gewählte Jugendtheaterstück “MachtSpiel” (von Marion Bryx) unter der Regie Fiona Metje bot dann aber einmal eine andere Facette des Theaterspiels. Nachdem in den vorangegangen Jahren auch im Jugendtheater Spaß und leicht Unterhaltung im Vordergrund gestanden hatten, hatte sich unsere Jugendgruppe für dieses Jahr ein deutlich ernsteres Stück ausgesucht. Mobbing, Gruppenzwang und Machtspiele in einer Jugendgang führten am Ende zu einer tragischen Verkettung von Ereignissen, welche durch eine intensive Inszenierung mit punktiertem Medieneinsatz einige der emotionalsten Eindrücke der letzten Jahre beim Publikum zurückließen.

Im Familienstück ging es dann aber mit “Die kleine Hexe” von Otfried Preussler unter der Regie von Claus Martin wieder in gewohnt lockerer Art in den Sommer. Der Klassiker, welcher bereits zum 3. Mal auf unserer Bühne zur Aufführung kam, fand auch in diesem Jahr wieder ein begeistertes Publikum.

Diese gute Stimmung setzte sich dann im Abendstück “Der Häxxler” – wieder einmal aus der Feder und unter der Regie von Claus Martin – in ähnlicher Form fort. Die Krimi-Komödie, welche erstmals von einem medial deutlich erweiterten Werbeumfang inkl. einem Kino-Trailer begleitet wurde, sorgte für eine schwungvolle Saison mit viel Spaß und amüsierten Grusel-Momenten.

Bei der Jahresversammlung gab es dann einige Veränderungen in der Vereinsführung. Organisatorisch wurde der Vorstand umgestaltet und auf 6 geschäftsführende Vorstände begrenzt, wobei der Staffelstab des ersten Vorsitzenden von Thomas “Tutti” Kracht an seinen Bruder Volker Kracht übergeben wurde (natürlich nach satzungskonformer Wahl durch die Mitgliederversammlung). Zukünftig wird der Verein zwar somit rechtlich von einer kleineren Gruppe vertreten; sollte aufgabentechnisch aber mit der Installation des erweiterten Vorstandes, der fortan mehr als 10 Posten haben kann, bestens auf die Herausforderungen der Zukunft vorbereitet sein.